Template by CMSimple-Styles.com
Donnerstag, 24. August 2017
Mai 2015 > Wahlen Kongo 2011

Wahlen Kongo 2011


Kongo nach den Wahlen:

Freitag, 30. Dezember 2011

Böhms Logbuch

Von Kabul bis Kinshasa

Kongos Wahldrama – zweiter Akt

Von Andrea Böhm 19. Dezember 2011 um 14:59 Uhr  DIE ZEIT 


Unregelmäßigkeiten bei Wahl im Kongo

UN half bei Wahlbetrug 

taz-Berlin - Schwere Vorwürfe an die UN vor der erneuten Amtseinführung von Präsident Kabila: Ihr seien Vorbereitungen für den Wahlbetrug bekannt gewesen, sagen Experten.

Kongo-Echo von Dominic Johnson/taz-Berlin

 


Dienstag, 13. Dezember 2011

Résultats des élections 2011

Monsengwo jette de l’huile sur le feu

Par Le Potentiel, 13.12.2011

L’heure est à la publication des rapports des missions d’observations des élections 2011 en République démocratique du Congo. Après le Centre Carter, c’est le tour de l’archevêque métropolitain de Kinshasa, Cardinal Laurent Monsengwo Pasinya de faire sa déclaration.

Brief aus Kinshasa, 13.12. abends:

Die gestrigen Äusserungen des Kardinals Monsengwo finden ein grosses und unterschiedliches Echo heute.

Den Protest der Opposition beim Obersten Gerichtshof („Cour Suprême“) hat stellvertretend fürdie gesamte Opposition gestern der drittplatzierte Kandidat Vital Kamerhe eingereicht, bevor das Gericht schon am kommenden Samstag endgültig Stellung nehmen will /soll.

Der in Afrika öfter festzustellende Gegensatz zwischen mehr „Gerechtigkeit“ oder mehr „Frieden im Sinne von Nicht-Krieg“ schwelt auch hier!

(Reinhard J. Voss, Kinshasa, 13.12.2011)

Déclaration du Cardinal Laurent Monsengwo Pasinya sur l’élection présidentielle en RDC“ *

Erklärung des Kardinals Laurent Monsengwo Pasinya zu der Präsidentschaftswahl in der DRC

Meine Damen und Herren der Presse!

1. Am Sonntag,4.12.2011, haben die CENCO in einer Pressekonferenz und ich selbst in der Kirche Sainte Anne in einem Appel die CENI aufgefordert, dass die Wahrheit der Urnen bald verbindlich verkündet würde. 

2. Zu diesem Zweck hat die CENCO, wie vom Volk gewünscht, die Folgerungen ihrer Wahlbeobachtung und die mehrerer nationaler und internationaler Wahlbeobachter veröffentlicht. Alle diese Beobachtungen stellen
ernsthaft die Glaubwürdigkeits-Frage an diese Wahlen, wie auch der Bericht des Carter Centers bescheinigt hat.

3. Bei näherer Analyse sind die Ergebnisse, die von der CENI am 9. Dezember 2011 veröffentlicht wurden, weder mit der Wahrheit noch mit der Gerechtigkeit vereinbar. Wie soll man beispielsweise verstehen, dass Herr Tshisekedi, der am 6. Dezember 5.927.728 Stimmen von 17.329. 137 abgegebenen Stimmen hatte, dann am 9. Dezember 5.863.745 Stimmen von 18.144.154 abgegebenen? Er verliert folglich 64.000 Stimmen, nachdem man die Ergebnisse von 34.000 Büros hinzugezählt hatte. 

4.
Aber da die Ergebnisse vorläufig sind und vom Obersten Gerichtshof (CSJ) bestätigt werden müssen, fordern wir von denen, die das Ergebnis bestreiten, Berufung einzulegen und den Rechtsweg zu gehen statt der (Versuchung der) Gewalt nachzugeben. Achtzehn Tote sind schon zu viele!

5. In diesem Rahmen ist die Kirche moralisch verpflichtet, der Justiz ihre Hilfe anzubieten, um die Wahrheit der Urnen dort herzustellen, wo ihre Beobachter gewesen sind. Möge der Oberste Gerichtshof sich also gewissenhaft äussern, angerufen vom ganzen kongolesischen Volk.

Gegeben zu Kinshasa, am 12. Dezember 2011 

+ L.Card. MONSENGWO PASINYA 
Archevêque métropolitain de Kinshasa 

*Übersetzung der Veröffentlichung in: Le Potentiel, 13.12.11, von Dr. Reinhard J. Voß, Kinshasa

RDC: les forces de l’ordre toujours déployées autour de la résidence de Tshisekedi

Radiookapi.net, 13.12.2011

Etienne Tshisekedi, candidat de l’UDPS à la présidentielle de 2011 en RDC, au dessus d’une jeep décapotable le 26/11/2011 devant l’aéroport international de N’djili à Kinshasa. Radio okapi/ Ph. John Bompengo – Etienne Tshisekedi, candidat de l’UDPS à la présidentielle de 2011 en RDC, au dessus d’une jeep décapotable le 26/11/2011 devant l’aéroport international de N’djili à Kinshasa. Radio okapi/ Ph. John Bompengo

Compilation des résultats

Les législatives : chaos en perspective

Par  Le Potentiel, 13.12.2011

Il n’y a pas eu de temps mort dans le processus électoral, nonobstant la proclamation des résultats de la présidentielle et les incidents qui s’en sont suivis. Bien au contraire. L’on est actuellement au stade de la compilation des résultats des législatives 2011. Mais rien de nouveau sous les tropiques. Par contre, le spectre d’un chaos est toujours omniprésent.

Kabila will nichts von Wahlbetrug wissen

12. Dezember 2011, 16:42, NZZ Online

Vorwürfe amerikanischer Beobachter zurückgewiesen

«Es gibt keinen Zweifel an der Gültigkeit der Wahl», sagt Joseph Kabila, der Präsident von Kongo-Kinshasa. Sein Herausforderer Etienne Tshisekedi, der nach offiziellen Angaben 32 der Stimmen erhielt, betrachtet sich hingegen als gewählter Präsident.

Massive Wahlfälschungen im Kongo

"Die Diktatur hat die Wahlen geklaut"

11.12.2011 taz-Berlin, 1 Kommentar

Wahlbeobachter finden erstaunlich viele Beweise für Fälschungen. So sollen ganze Bezirke Kabila mit 100 Prozent gewählt haben. Dem Land drohen schwere Kämpfe.von Simone Schlindwein...

Warum das CENI-Wahlergebnis unglaubwürdig ist

von Dominic Johnson, 11.12.2011, taz-Berlin (Blogs.taz.de)

Das von der CENI verkündete Ergebnis der Präsidentschaftswahl im Kongo schlägt hohe Wellen. Auf Proteste und ihre Unterdrückung, Unruhen und ihre Ausweitung, mögliche juristische, politische und gesellschaftliche Folgen wird noch einzugehen sein. Aber was ist mit dem Ergebnis selbst?


Montag, 12. Dezember 2011

Pressemitteilung

Des Ökumenischen Netz Zentralafrika ÖNZ

 Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 28. November ist die Situation in der DR Kongo angespannt

 Das ÖNZ ist ein Netzwerk christlicher Organisationen in Deutschland für Frieden und Menschenrechte in Ruanda, Burundi und der DR Kongo. Mitglieder des ÖNZ sind Misereor, Brot für die Welt, Pax Christi, Diakonie Menschenrechte und die Vereinte Evangelische Mission.

Manipulationen bei Wahlen und Auszählung

Der Vorbereitungsprozess der Wahlen verlief chaotisch, viele der ca. 62.000 Wahlbüros wurden nicht rechtzeitig mit Material beliefert, um den 32 Mio. Wählerinnen und Wählern pünktlich den Urnengang zu ermöglichen. Sowohl die 146 Wahlbeobachter der EU, die 50 der Afrikanischen Union, des amerikanischen Carter Center und Tausende weitere internationale und kongolesische Inspekteure berichteten, dass es zu zahlreichen Versuchen kam, das Ergebnis zu Gunsten des bisherigen Präsidenten Joseph Kabila und seiner Partei PPRD zu manipulieren. Die wichtigsten Radio- und TV-Stationen sowie einige Printmedien wurden durch die Regierung kontrolliert und machten in den Wochen vor den Wahlen Propaganda für den amtierenden Präsidenten....

RDC: les résultats de la présidentielle manquent de crédibilité, selon le Centre Carter

Radiookapi.net, 12.12.11

Dans une déclaration publiée samedi 10 décembre, la mission d’observation électorale du Centre Carter estime que les résultats de l’élection présidentielle, annoncés par la Commission électorale nationale indépendante (Ceni) la veille, manquent de crédibilité. Selon ces observateurs, la qualité et l’intégrité de la compilation des résultats ont varié «de la bonne application des procédures à des irrégularités graves».

Proclamation des résultats provisoires par la CENI

Joseph Kabila élu président avec 48,95%

Par Le Potentiel, 12.12.11

Il était attendu depuis longtemps : l’événement qui a polarisé l’attention des Congolais et de l’opinion internationale pendant un laps de temps a fini par connaître son dénouement avec la publication des résultats provisoires de l’élection présidentielle du 28 novembre 2011.

EDITORIAL

Maturité

Par  Le Potentiel, 12.12.11

Le soleil se lève lentement mais sûrement au-dessus de la République démocratique du Congo après la publication des résultats provisoires de la présidentielle 2O11. C’est encore le firmament de l’aube.

Un peu brutalement à Kinshasa, aux Kasaï ; timidement au Nord - Kivu, Equateur, Bas-Congo ; bruyamment au Katanga, Maniema, Province Orientale, et Sud - Kivu. Ainsi est faite la vie. Phénomène naturel à toute compétition, politique soit-elle.

Kabila schickt die Polizei los

Proteste und blutige Repression nach gefälschter Wahl in Kongo-Kinshasa

NZZ-Online (Schweiz), 12.12.11

Auf Proteste gegen offenkundige Wahlfälschungen in Kongo-Kinshasas antwortet Präsident Joseph Kabila mit blutiger Repression. Die Polizei unternimmt Razzien in Vierteln der Opposition. Mehrere Leute wurden erschossen.

(ddp/afp) Nach dem umstrittenen Wahlsieg des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila haben in der Hauptstadt Kinshasa Polizeirazzien begonnen. In Quartieren, die als Hochburgen des unterlegenen Oppositionsführers Etienne Tshisekedi gelten, gingen Polizisten am Samstag von Haus zu Haus, um junge Männer festzunehmen, wie die Nachrichtenagentur AP meldete. Nach Tshisekedsis öffentlicher Erklärung am Freitag, er erkenne Kabilas Wahlsieg nicht an, wurden Unruhen befürchtet. Aus Kinshasa wurden Schiessereien gemeldet....

Kongo Kaum Ausschreitungen in Kinshasa

11.12.2011 FAZ

Nach der Bekanntgabe des Wahlsieges von Präsident Kabila sind gewaltsame Zusammenstöße in Kinshasa ausgeblieben. Unterdessen mehrt sich die Kritik an der Unabhängigen Wahlkommission des Landes.

Von Thomas Scheen, Kinshasa

In der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa sind die befürchteten Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und den Anhängern des Oppositionspolitikers Etienne Tshisekedi nach dessen Wahlniederlage bislang ausgeblieben. Am vergangenen Freitag hatte die Unabhängige Wahlkommission des Landes den amtierenden Präsidenten Joseph Kabila zum Sieger der umstrittenen Wahl Ende November erklärt. Tshisekedi hatte sich unmittelbar danach selbst zum neuen Präsidenten ausgerufen und die Wahlergebnisse als Fälschungen zurückgewiesen. Gleichwohl hatte Tshisekedi seine Drohung, den Machtkampf auf die Straße zu verlegen, nicht wahrgemacht, sondern seine Anhänger vielmehr aufgefordert, „Ruhe zu bewahren“.

Two Self-Declared Leaders Help Keep Congo on Edge

By ADAM NOSSITER

Published: December 10, 2011 The New York Times

KINSHASA, Democratic Republic of Congo — Police were going door to door on Saturday, taking youths out of houses in an opposition neighborhood and pushing them into unmarked vehicles, a day after the incumbent was declared the winner in a disputed presidential election here.

Police officers, with automatic weapons drawn, were also seen beating one of the young men during the roundup that took place in the impoverished 20-Mai neighborhood here. The police officers, some in uniform and some in civilian clothes, ran through the neighborhood’s alleyways chasing down youths; the back of their vehicle appeared crowded with young men afterward.

The purpose of the roundup was not immediately clear. But it was testimony to the tension that persists here after the official announcement on Friday that the president, Joseph Kabila, had won re-election in this mineral-rich nation. Human Rights Watch was also receiving reports of “other abductions” in the capital, Anneke Van Woudenberg, a senior researcher for the group, said Saturday.


Samstag, 10. Dezember 2011

Am Nachmittag berichten vorerst ausschließlich Schweizer und Österreicher:

Wahlergebnis stiftet Unruhe im Kongo

KINSHASA - Nach der Wiederwahl des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila ist es am Samstag zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften gekommen.

Aktualisiert um 15:31 | 10.12.2011 BLICK, Schweiz

Auch in der Hauptstadt Kinshasa waren Schüsse zu hören. Polizeichef General Charles Bisengimana räumte ein, dass es Unruhen gebe, die Lage sei aber unter Kontrolle. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurde mindestens ein Mensch getötet.

Gewaltsame Auseinandersetzungen in der DR Kongo

10.12.2011, nachmittags, Kleine Zeitung, Österreich

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl ist es am Samstag in der Demokratischen Republik Kongo zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften gekommen. Aus mehreren Städten des Landes wurden Schießereien gemeldet. Auch in der Hauptstadt Kinshasa waren Schüsse zu hören.

Gewalt nach Veröffentlichung des Wahlergebnisses

10. Dezember 2011 16:05, Der Standard, Wien

Schießereien in mehreren Städten - Polizeichef: Lage unter Kontrolle

Kinshasa - Nach der umstrittenen Präsidentenwahl ist es am Samstag in der Demokratischen Republik Kongo zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften gekommen. Aus mehreren Städten des Landes wurden Schießereien gemeldet. Auch in der Hauptstadt Kinshasa waren Schüsse zu hören. Polizeichef General Charles Bisengimana räumte ein, dass es Unruhen gebe, die Lage sei aber unter Kontrolle. Nach Angaben der Vereinten Nationen ist mindestens ein Mensch getötet worden.

Kongo-Kinshasa: Schüsse nach umstrittenem Wahlsieg Kabilas

Samstag, 10. Dezember 2011, 17:18 Uhr, Schweizer Fernsehen

Nach der Wiederwahl des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften gekommen. Aus mehreren Städten in Kongo-Kinshasa wurden Schiessereien gemeldet.

Auch in der Hauptstadt Kinshasa waren Schüsse zu hören. Polizeichef General Charles Bisengimana räumte ein, dass es Unruhen gebe, die Lage sei aber unter Kontrolle. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurde mindestens ein Mensch getötet.

Kinshasa : 6 morts, dont deux femmes, dans des tensions post-électorales

Radio Okapi, Samstagnachmittag, 10,12,11

Six personnes, dont deux femmes, ont été tuées par balle samedi 10 décembre dans la ville de Kinshasa, au lendemain de l’annonce de la victoire de Joseph Kabila à la présidentielle 2011. Des tensions sont signalées dans plusieurs communes de la ville, contrairement à d’autres coins où le calme règne.


Contentieux électoraux : Roger Meece invite à recourir aux voies légales

Radio Okapi, 10.12.11

Le représentant spécial du Secrétaire général des Nations unies au Congo, Roger Meece, a appelé les candidats à recourir aux voies pacifiques pour des contentieux électoraux. Bruxelles et Londres ont salué la publication des résultats bureau par bureau.....

December 9, 2011 New York Times

Congo Leader Is Declared Winner in Disputed Vote

By ADAM NOSSITER

KINSHASA, Democratic Republic of Congo — Columns of black smoke from burning tires rose over parts of this capital on Friday as Joseph Kabila, the incumbent president, was declared the official winner of Congo’s troubled election, defeating his nearest rival by more than 16 percentage points in an outcome that many here feared would stoke new spasms of political violence.....

Joseph Kabila Kabange réélu président de la République démocratique du Congo

Radio Okapi, 10.12.11

Joseph Kabila Kabange, 40 ans, a été réélu président de la République démocratique du Congo pour un mandat de cinq ans avec 8 880 944 voix soit 48,95 % des suffrages, selon les résultats provisoires annoncés ce vendredi 9 décembre par la Commission électorale nationale indépendante (Céni)....

09.12.2011, taz-Berlin

Wahlergebnis im Kongo

Tatort Wahlkommission

Niemand ist überrascht, als Präsident Kabila nach mehrfacher Verschiebung zum Wahlsieger ausgerufen wird. Die Opposition hat zum Massenprotest mobilisiert.von Simone Schlindwein

KINSHASA taz | Im erschöpften Stakkato betet der Chef von Kongos Wahlkommission die Ergebnisse herunter: Präsident Joseph Kabila gewinnt die Wahl vom 28. November mit 48,95 Prozent, sagt Pasteur Ngoy Mulunda, Präsident der Wahlkommission CENI. Es sind fast haargenau die gleichen Zahlen, die er schon bei den letzten Teilergebnissen am Dienstag verlesen hatte. Das Ergebnis überrascht in der Demokratischen Republik Kongo niemanden mehr.....

Joseph Kabila's election victory sparks fears of violent backlash

Reports of unrest in Kinshasa after president maintains rule over Democratic Republic of the Congo

David Smith, Africa correspondent, guardian.co.uk, Friday 9 December 2011 17.17 GMT

President Joseph Kabila cruised to victory in elections in the Democratic Republic of the Congo, officials said on Friday, raising fears of a violent opposition backlash. Kabila gained 49% of the vote against 32% for veteran opposition leader Etienne Tshisekedi, the country's election commission announced. Tshisekedi immediately protested.....

Congo election sparks violent protests

President Joseph Kabila declared winner, triggering unrest and rival claim from opposition leader Etienne Tshisekedi

David Smith in Johannesburg, The Guardian, Saturday 10 December 2011

President Joseph Kabila was declared the winner of elections in the Democratic Republic of the Congo on Friday, triggering violent protests and a rival claim to power by his main challenger. Kabila gained 49% of the vote against 32% for veteran opposition leader Etienne Tshisekedi, the election commission announced.....

RDC : Kabila déclaré élu, l’opposant Tshisekedi se proclame président

LEMONDE.FR avec AFP et Reuters | 09.12.11 | 16h45 • Mis à jour le 09.12.11 | 22h33

Le président sortant de la République démocratique du Congo, Joseph Kabila, a été désigné, vendredi 9 décembre, vainqueur de la présidentielle du 28 novembre par la Commission électorale nationale indépendante (CÉNI). Son rival Etienne Tshisekedi s'est immédiatement proclamé "président élu", et de premiers incidents violents ont été signalés à Kinshasa....

Kongo-Blog von Colette Braeckman, Le Soir, Brüssel 

Kongo-Blog von Dominic Johnson, taz, Berlin 

Kongo-Blog von Andrea Böhm, Die Zeit, Hamburg 



Freitag, 9. Dezember 2011

Heute abend ist bekanntgegeben worden, die Wahlkommission habe den Sieg Kabilas verkündet. Die Opposition bestreitet die Gültigkeit des Ergebnisses. Hierzu später mehr...  Die erste Email aus dem Kongo: "Wir haben gerade das Ergebnis gehört. Die ganze Stadt ist in Trauer. Nur einige wenige Kabila-Fans jubeln..."

Brief aus Kinshasa, Freitagabend

Sehr geehrte Damen und Herrren, liebe FreundInnen,

Joseph Kabila Kabange wird mit 48,97% wiedergewaehlt, Tshisekedi erhält 32,33%. So die offiziellen Daten kurz vor 16 Uhr. Selbst wenn man die in der Anlage exemplarisch aufgeführten kritischen Beobachtungen anlegt, kann dies wohl nur als legitimer - aber teuer erkaufter - Sieg bezeichnet werden. Man könnte auch sagen: Kabila hat die Mehrheit im Lande verloren - aber die Wahlbeteiligung lag bei etwas unter 60%. Die anderen neun Kandidaten fielen extrem ab, ausser
in einigen Landesteilen Kengo und Kamerhe.

Die Lager sind tief gespalten; niemand weiss was in ein paar Stunden sein  wird, was an diesem Wochenende. Die Stadt ist nur extrem voll von Polizei und Militär und es liegt hier in Kinshasa nach der fast Totenstille des ganzen Tages zunächst Entspannung in der Luft, und Freudenrufe für Kabila in einer Stadt, der Hauptstadt in der er wohnt und regiert, in der er nur gut 30% holte, während Tshisekedi ca. 64 % bekam.
Diese Mischung (ganzes Land contra Kinshasa) gibt zu denken.

Wir erwarten von den enttäuschten Anhängern des Verlierers viel Fairness zur Anerkennung des Ergebisses, das noch bis vor Weihnachten vor dem Obersten Gerichtshof viele Nachspiele haben wird. Die Proklamation des neuen Präsidenten und seine Vereidigung sollen am 20.12.stattfinden.

Soviel als erste Meldung aus einer aus dem Tiefschlaf erwachenden Stadt,
Reinhard Voß


Ambassadeur des USA en RDC


J. Entwistle: « La publication des résultats des bureaux de vote assure la transparence du processus électoral»

Par Le Potentiel, 9.12.11

Le gouvernement des Etats-Unis d’Amérique a salué la décision prise par la Commission électorale nationale indépendante (CENI) de reporter la publication finale des résultats provisoires de l’élection présidentielle du 28 novembre en République démocratique du Congo et de procéder à la publication de ces résultats par bureaux de vote. La position de Washington a été livrée par l’ambassadeur des Etats-Unis d’Amérique en RDC, James Entwistle. C’était au cours d’une conférence de presse animée, le mercredi 7 décembre à Kinshasa.....

Résultats provisoires de la présidentielle


Le vice-gouverneur du Bas-Congo appelle au calme

Par Le Potentiel, 9.12.11

Le vice-gouverneur de la province du Bas-Congo, Deo Nkusu, appelle la population de sa juridiction au calme, et à la retenue, renseigne radiookapi.net.

Selon l’autorité provinciale, cet appel a pour objet d’apaiser les esprits des uns et des autres, et de ramener tout le monde à privilégier l’intérêt supérieur de la Nation. Comme pour dire, la publication des résultats provisoires de la présidentielle du 28 novembre, n’est pas une fin en soi.....

Présidentielle

Lubumbashi : les résultats de 51 bureaux de vote introuvables

Par Okapi.net/Lp, 9.12.11

La Commission électorale nationale indépendante (CENI) au Katanga a publié, le jeudi 7 décembre, son rapport final de compilation des résultats de l’élection présidentielle. D’après ce rapport, le taux de compilation pour l’ensemble de la province est de 99 % ; alors que les résultats de 51 des 1442 bureaux de vote que compte la ville de Lubumbashi n’ont pas encore été retrouvés au centre local de compilation (CLCR)....

Blood in the Mobile

Blutige Handys

Blood in the Mobile (DVD)

Im Kongo herrscht Krieg, schon seit Jahren. Und dieser äußerst brutale Bürgerkrieg, der bereits mehr als 5 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, wird von allen beteiligten Gruppen durch den illegalen Handel mit Mineralien finanziert. »Blood in the Mobile« geht der Verbindung zwischen unseren Mobiltelefonen und diesem Handel nach. Hierfür begibt sich der Regisseur Frank Poulsen persönlich in den Kongo, um vor Ort entgegen allen Warnungen und Gefahren die illegale Minenindustrie zu besichtigen: Er bekommt Zugang zu der größten Mine Bisie, von verschiedenen bewaffneten Gruppen kontrolliert, in denen Kinder Tage lang in dunklen, engen Tunneln die Mineralien ausgraben, die später in unseren Telefonen landen. Neues Deutschland, 9.12.11, mit einem "Trailer"


Donnerstag, 8. Dezember 2011

Urgent Media Release:

DR Congo: Saving the Elections

Kinshasa/Nairobi/Brussels, 8 December 2011: A week after presidential and legislative polls, the Democratic Republic of Congo faces a political crisis that could plunge it back into major violence. Preliminary results, expected today, risk sparking opposition protests that, in turn, prompt heavy-handed repression by Congolese security forces and wider disorder. To avert violence, Congolese authorities must take urgent measures to salvage a reasonably representative result out of a badly flawed process. The United Nations, African Union and European Union must work together to mediate with Congolese leaders a way out of the crisis. .... International Crisis Group


08.12.2011 taz-Berlin

Politischer Wandel im Kongo

Helle Farben statt dunkle Gassen

Angst vor dem Aufstand, Hoffen auf die Revolution, die das Chaos hinwegfegt: Auf der Ökofarm des Malers Botembe ist die brodelnde Hauptstadt Kinshasa nah und fern zugleich.von Simone Schlindwein

NSELE taz | Wenn Roger Botembe durch seinen Garten wandelt und Setzlinge pflanzt, dann wirkt es, als würde er den Pinsel schwingen und den sandigen Boden mit Farben besprenkeln: Rote Blumen hier, violette Blüten dort. Nach und nach verwandelt er das Brachland am Kongo-Fluss, 30 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Kinshasa, in ein Kunstwerk.....

Wahl im Kongo 7.12.11  taz-Berlin

Ergebnis verschoben

Kongos Wahlkommission CENI verschiebt die Bekanntgabe des Wahlergebnisses um 48 Stunden. Hinter den "technischen" Gründen steckt ein politischer Streit.von Dominic Johnson

BERLIN taz | Bis spätestens Mitternacht am Dienstag war das vorläufige Endergebnis der Präsidentschaftswahl vom 28. November in der Demokratischen Republik Kongo angekündigt. Weniger als zwei Stunden vorher gab die Wahlkommission CENI per Staatsfernsehen eine Verschiebung der Ergebnisverkündung um 48 Stunden bekannt. Genannt wurden "technische" Gründe: Noch immer fehlten die Ergebnisse aus einigen besonders entlegenen Wahlzentren in dem riesigen, kaum erschlossenen Land.


Mittwoch 7. Dezember 2011


RDC-CONGO: Des milliers de personnes fuient les tensions électorales
BRAZZAVILLE,  7 décembre 2011 (IRIN)  hier weiterlesen   
englische Version

Video-News Opposition im Kongo droht mit Gewalt

Wirtschaftswoche, 6.12.11

In der demokratischen Republik Kongo haben Unterstützer von Präsidentschaftskandidat Tshisekedi mit Gewalt gedroht, wenn ihr Kandidat nicht zum Sieger erklärt wird. 

auch bei: Zeit-Online, 7.12.11 


Kongo Sieg - oder die Stadt wird brennen


FAZ, 06.12.2011 · Die Anhänger des Oppositionskandidaten Etienne Tshisekedi in Kongo sagen, sie hätten nichts zu verlieren. In der Hauptstadt Kinshasa ist die Angst vor Straßenschlachten mit den Händen zu greifen.

Von Thomas Scheen, Kinshasa

Der Mann redet sich innerhalb von Sekunden in Rage. Sein ganzer Körper zittert vor Wut, er hat die Hände zu Fäusten geballt, während die Umstehenden wild durcheinander schreien und mit Pappkartons fuchteln, auf denen der kongolesische Präsident Joseph Kabila als „Mörder“ oder „Dieb“ bezeichnet wird. Der Mann mit den Fäusten heißt Albert Mavuko....


07.12.2011 taz-Berlin


Wahl im Kongo: Sachte Kritik aus Deutschland


Die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses sei bisher nicht in Frage gestellt, sagt die Bundesregierung. Aber sie übt jetzt doch Kritik an Kongos Wahlkommission.von D. Johnson & S. Schlindwein

BERLIN/KINSHASA taz | Trotz steigender Spannungen in der Demokratischen Republik Kongo sieht Deutschland bislang keinen Anlass, Kritik an der umstrittenen Päsidentschaftswahl vom 28. November zu üben. "Die Bundesregierung beobachtet die Wahlen genau, sieht jedoch bisher die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses und mögliche Ergebnisse insgesamt nicht in Frage gestellt", heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen, die der taz vorliegt.....

05.12.2011 taz-Berlin

Präsidentschaftswahl in Kongo

Gruselige Stimmung

Am Dienstag wird das Wahlergebnis bekannt gegeben. Die Bevölkerung von Kinshasa rüstet sich für eine blutige Konfrontation zwischen Staatsmacht und Volk.von Simone Schlindwein

KINSHASA taz | Gepanzerte Polizeifahrzeuge mit Maschinengewehren auf dem Dach patrouillieren auf den Straßen. Die sonst so belebten Gassen von Kinshasa wirken nach Einbruch der Dunkelheit wie ausgestorben. Am Hafen sammeln sich Frauen mit Kindern, um die Fähre über den Kongo-Fluss nach Brazzaville, die gegenüberliegende Haupstadt der Republik Kongo, zu erwischen. Ausländer, die in Kinshasa ausharren, decken sich mit Vorräten ein. Supermärkte und Banken bleiben geschlossen. Die Regierung hat alle SMS-Dienste abschalten lassen.

Die Stimmung ist gruselig, als warte die ganze Stadt auf einen Orkan. Lokale Menschenrechtler melden, Regierung und Opposition hätten Macheten in den Slums verteilt. Anwohner eines Hafens außerhalb der Hauptstadt berichten, dass nachts Boote mit Soldaten der Präsidentengarde aus anderen Landesteilen anlegen, um die Truppen in Kinshasa zu verstärken....

Kabila

Präsidentenwahl im Kongo

Erstellt 06.12.11, 09:12h, Kölnische Rundschau

Der Amtsinhaber Joseph Kabila liegt bei der Präsidentenwahl im Kongo vorne. Sein Stimmenvorsprung von etwa zwei Dritteln entspricht den Erwartungen. Oppositionspolitiker von Betrug und Einschüchterungsversuchen gesprochen.

ADDIS ADEBA/KINSHASA - Bei den Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo liegt Präsident Joseph Kabila nach der Auszählung von zwei Dritteln der Stimmen erwartungsgemäß vorne. Örtlichen Medienberichten zufolge kam der 40-Jährige auf 46 Prozent der Stimmen; sein größter Herausforderer Etienne Tshisekedi erzielte 36 Prozent. Kabila hält seit 2001 die Zügel des riesigen zentralafrikanischen Landes in der Hand.

Präsidentschaft Kabila führt bei Wahl im Kongo

Zeit-Online, 7.12.11

Wegen anhaltender Spannungen veröffentlicht die Wahlkommission vorzeitig Ergebnisse. Staatschef Kabila liegt deutlich vor Oppositionsführer Tshisekedi – der protestiert.

In der angespannten Lage nach der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat die Wahlkommission den Vorsprung von Staatschef Joseph Kabila bestätigt. Wie die Kommission mitteilte, lag Kabila nach Auszählung von 53 Prozent der Stimmen aus rund 64.000 Wahllokalen mit 49 Prozent deutlich vor dem Oppositionsführer Etienne Tshisekedi, der 34 Prozent erhielt. Die anderen neun Kandidaten lagen weit abgeschlagen zurück.


Kongo

Zwischen Gewalt und Humanität

Andrea Böhm stellt ihr Buch „Gott und die Krokodile“ vor

7.12.11, Augsburger Allgemeine

Oettingen Der Kongo gilt als ein Musterbeispiel eines gescheiterten Staates – geprägt von Korruption, Gewalt, Kriminalität, Misswirtschaft und unkontrolliertem Bevölkerungswachstum. Dieses Land bereiste die Zeit-Redakteurin Andrea Böhm, sie schrieb Reportagen darüber und ein Buch: „Gott und die Krokodile“. Auf Einladung der Oettinger Bücherstube wird die Journalistin – mit familiären Beziehungen ins Ries – „Gott und die Krokodile“ am 8. Dezember, um 20 Uhr im Völkerkundemuseum Oettingen vorstellen.


Montag, 5. Dezember 2011

Brief aus Kinshasa


die Katholische Kirche macht trotz umfangreicher Wahlbeobachtung nicht mit beim gefährlichen "Spiel" der Zahlen zur Wahl. Morgen wird die offizielle Wahlkommisssion CENI das vorläufige Endergebnis veröffentlichen und wie es auch ausgeht, wird Gewalt in den Straßen erwartet, aber nicht für sehr lange- so höre ich allenthalben hier.

Nach dem Monats-Gottesdienst im Kirchenzentrum heute früh mit anschliessender Erklärung zur Lage seitens der Generalsekretäre verstehe ich die Bischöfe. Ich habe ihren Text, der hier als ein wichtiges Zeichen zur Vernunft im "Potentiel" gross und zustimmend veröffentlicht wurde (Link zum Original, siehe unten auf dieser Website!), ins Deutsche übersetzt.

Appell des Ständigen Komitees der CENCO

(Katholische Bischofs- Konferenz in der DR Kongo) angesichts der aktuellen Lage im Land


  1. Mit dem Ziel der Konsolidierung der Demokratie in unserem geliebten Land, der DR Kongo, hat sich die CENCO entschieden engagiert in der Begleitung des Wahlprozesses. Im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten hat sie sich der staatsbürgerlichen Erziehung der Bevölkerung gewidmet. Und um moeglichst zuverlässig die Transparenz und die Wahrheit der Wahlen in einem befriedeten Klima zu garantieren, hat sie 30.000 Wahlbeobachter in einen grossen Teil des kongolesischen Territoriums ausgesandt. Weil dabei festgelegt war, dass diese Beobachter immer zu zweit in jedem Wahlbuero eingesetzt wuerden, konnten diese nur 23,9 % aller vorgesehenen Bueros erfassen. Von diesen 6.000 mit modernen Kommunikationsmitteln ausgerüsteten Wahlbeobachtern hat die CENCO bis heute 46% der Rückmeldungen erhalten, auf deren Basis– im Rahmen ihrer Aufgabe der Begleitung der kongolesischen Bevölkerung bei der Festigung der Demokratie – sie die folgenden Ueberlegungen anstellt.

  1. Am Ende ihrer Wahlbeobachtung beglückwünscht die CENCO die Kongolesinnen und Kongolesen zu ihrem bemerkenswertes Engagement beim Ablauf der Praesidentschafts- und Parlamentswahlen am 28. November 2011. Das kongolesische Volk hat in der Tat sehr zahlreich teilgenommen, auf aktive und wachsame Weise. Diese verantwortungsbewusste Teilhabe ist ein unbestreitbarer Beweis, dass der erste Souverän in Bewusstsein und Bürgerverantwortung gereift ist und dass er die grosse Bedeutung der Wahl in der Demokratie verstanden hat.

  1. Bei aller Anerkennung der Bemühungen der Unabhängigen Wahlkommission (CENI), die Wahlen zum vorgesehenen Zeitpunkt unter sehr schwierigen Bedingungen stattfinden zu lassen, vermerkt die CENCO dennoch, dass Unregelmaessigkeiten, Versuche der Wahlfälschung und Gewaltakte von ihren Beobachtern registriert wurden. Unglücklicherweise sind auch Verluste von Menschenleben zu verzeichnen. Die CENCO entbietet allen Familien der Opfer ihr Beileid und versichert ihnen, für sie zu beten. Diese beklagenswerten Tatsachen müssen unsere Regierung, die CENI, die politischen Akteure und die ganze kongolesische Bevoelkerung herausfordern. Die wenigen hier aufgezeigten Grenzfälle bedeuten Herausforderungen, die in Zukunft zu beachten sind: auf der Ebene der Organisation, der genauesten Beachtung der Prozeduren, der Sicherheitsmassnahmen sowie der staatsbürgerlichen Erziehung der Wähler durch die politischen Parteien und die CENI.

  1. Eindringlich lädt die CENCO das kongolesische Volk, die politischen Akteure und die CENI ein, sich genauestens an die Wahrheit der Urnen zu halten, so wie sie ausgedruckt und angeschlagen ist auf der Ebene der Wahlbüros. Um die Ernsthaftigkeit und Glaubwuerdigkeit der Resultate zu garantieren - wie es das Wahlgesetz in Artikel 63 fordert - , müsste immer und für jeden Kandidaten mit erwähnt werden: die Zahl der Wahlberechtigten, der gültigen und der ungültigen Stimmen und der Enthaltungen. Die CENCO fordert, dass die Faelle grober Wahlfälschung ernsthaft bestraft werden und eine entsprechende Wiedergutmachung von den Betreffenden verlangt wird.

  1. Die CENCO fordert denjenigen, der schliesslich nach der Auszählung der Urnen wirklich den Sieg davonträgt, auf, jeden Triumphalismus zu vermeiden. Er möge die DR Congo so regieren, dass durch Förderung der Tugenden des Dialoges im Dienste des Gemeinwohls und im höheren Interesse der Nation die Demokratie gestärkt und es unserem Lande ermöglicht wird, sich an die Arbeit zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Einwohner zu machen.

  1. Den Verlierer der Wahlen des 28. November 2011 bittet die CENCO, seine Lehren aus der Niederlage zu ziehen. Das Wahlergebnis zu akzeptieren, ist eine starke Geste des Patriotismus. Im Falle des Einspruchs muss er den legalen Weg gehen, um die Streitsache der Wahlergebnisse zu regeln. Durch eine konstruktive Opposition entsprechend unserer Verfassung wird der als Stachel denen gegenüber dienen, die uns regieren.

  1. Die CENCO lädt noch einmal das kongolesische Volk ein zu Ruhe und Frieden. Möge es jede Gewaltanwendung vermeiden. Die politische Wahl darf auf gar keinen Fall ein Motiv für Feindschaft oder unüberbrückbaren Gegensatz werden. Sie fordert im Gegenteil den Respekt untereinander mit dem Ziel einer friedlichen Koexistenz. Zu diesem Zweck ist es uns wichtig, die kongolesische Bevoelkerung zu ermahnen, sich daran zu erinnern, wie sehr unsere Nation zurückgefallen ist mangels genügender Zurückhaltung; dies hat in der Vergangenheit soviel Gewalt, Plünderungen und Zerstörung von Infrastruktur gebracht, unter deren Konsequenzen wir bis heute leiden. Das Volk muss sorgsam darauf achten, seine Erbschaft zu respektieren und zu verteidigen, die unter grossen Opfern erarbeitet wurde.

  1. Die CENCO erinnert unsere Armee und unsere nationale Polizei daran, ihren unpolitischen und republikanischen Charakter zu bewahren. Als Beweis ihrer Neutralität und ihres Patriotismus sollen sie unbedingt jede Form der Gewalt und jeden Missbrauch durch Rückgriff auf Gewalt vermeiden. Eure Mission, die Bevölkerung und ihre Güter zu schützen, erfordert Geduld und Professionalitaet; sie fordert von Euch, die transzendentale Würde jeder menschlichen Person zu achten.

  1. Der Herr segne die DR Congo und alle ihre Einwohner.

Gegeben zu Kinshasa am 32011, dem Fest des Hl. Franz Xaver, Schutzpatron der Missionen.

Die Bischöfe, Mitglieder des Ständigen Komitees der CENCO, anwesend bei der Sitzung am 3. Dezember 2011

  • Gez. DJOMO (CENCO), Kard. MONSENGWO (Kinshasa), KUMUONDALA (Mbandaka-Bikoro), TAFUNGA (Lubumbashi) , MADILA (Kananga), MASENGO (Kabinda), MUDISO (Kenge), AMBONGO (Bokungu-Ikola)

[ÜBERSETZUNG aus dem französischen Original von Dr. Reinhard J. Voss, Berater bei der CENCO - Kommission Gerechtigkeit und Frieden (kursive Stellen im Original, abgedruckt in der Zeitung „Le Potentiel“ am 5.12.11 auf S. 2)]

ANHANG : Zusammenfassung der Pressekonferenz von AFP am 4.12.2011, in Französisch

RDC/élections: les évêques inquiets du train qui va droit dans le mur

Date: December 4, 2011 3:44:39 PM GMT+01:00

RDC/élections: les évêques inquiets du train qui va droit dans le mur

KINSHASA - La situation politique en République démocratique du Congo à deux jours de l'annonce des résultats de la présidentielle ressemble à celle d'un train qui va tout droit contre le mur, se sont inquiétés dimanche les évêques de l'église catholique congolaise.

Nous avons l'impression que dans la situation actuelle, l'image que nous avons donnée c'est celle d'un train à grande vitesse qui va tout droit contre le mur, a déclaré Mgr Nicolas Djombo, président de la Conférence épiscopale nationale du Congo (Cenco), lors d'une conférence de presse à Kinshasa.

Nous en appelons à tous les acteurs politiques, à tous les leaders de freiner le train qui risque d'aller tout droit dans le mur, a-t-il ajouté, alors que l'opposition a rejeté les résultats partiels de la présidentielle donnés depuis vendredi par la Commission électorale (Céni).

La Céni a déclaré samedi que le président sortant Joseph Kabila obtenait 51% des voix et son principal rival Etienne Tshisekedi 34% selon les résultats provisoires portant sur un tiers des bureaux de vote.

Critiquant implicitement la Céni qui ne donne que le nombre de voix des 11 candidats par province, Mgr Djombo a estimé que pour garantir la sérénité et la crédibilité des résultats, comme le stipule la loi électorale (...), la publication partielle devrait mentionner le nombre
d'enrôlés, de votants, de bulletins nuls et de voix obtenues par chaque candidat.

Notre objectif fondamental (lors de l'observation des scrutins) n'était pas la production de résultats, a insisté le président de la Cenco, en invitant le peuple congolais, les acteurs politiques et la Céni (Commission électorale) à s'en tenir impérativement à la vérité des
urnes telle qu'exprimée et affichée au niveau des bureaux de vote.

La conférence épiscopale a appelé les Congolais au calme, à la paix. Qu'il évite toute violence.

Il nous importe d'exhorter la population congolaise à se rappeler combien notre pays a régressé à cause de manque de retenue qui a, dans le passé, occasionné des violences, des pillages et la destruction des infrastructures dont nous subissons des conséquences à ce jour, a rappelé Mrg Djombo.

Le résultat total provisoire de la présidentielle doit être annoncé mardi par la Céni, celui des législatives le 13 janvier.
(AFP / 04 décembre 2011 14h24)




Les Evêques invitent la CENI au respect de la vérité des urnes

Par Le Potentiel, Kinshasa, 5. dec 2011

Appels en cascade autour des élections du 28 novembre. Le dernier en date est celui de la Conférence épiscopale nationale du Congo, CENCO. Elle invite la CENI à «s’en tenir impérativement à la vérité des urnes telle qu’exprimée et affichée au niveau des bureaux de vote». Appel également adressé au peuple congolais pour éviter des violences. Mais aussi à l’Armée et à la Police de demeurer apolitique et républicaine et de s’abstenir de tout abus dans le recours à la force. 


Church leaders warn of pending violence in Democratic Republic of Congo

Influential church leaders in the Democratic Republic of Congo warned of a violent backlash when the country declares election results on Tuesday after growing allegations of vote rigging by the government. The Daily Telegraph 


Dominic Johnson, der Afrikaredakteur der Berliner taz betreibt ein „Kongo-Echo“ mit einigen „aufgelesenen“ Informationen. Dort finden sich heute sehr vorläufige Wahlergebnisse. 


Kongolesische Wahlkommission bestätigt Vorsprung von Kabila

Tausende fliehen aus Angst vor Gewalt aus Hauptstadt Kinshasa

AFP

In der angespannten Lage nach der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo hat die Wahlkommission am Sonntag den Vorsprung von Staatschef Joseph Kabila bestätigt. Wie die Kommission am Sonntag mitteilte, lag Kabila nach Auszählung von 53 Prozent der rund 64.000 Wahllokale mit 49 Prozent der Stimmen deutlich vor dem Oppositionsführer Etienne Tshisekedi, der 34 Prozent erhielt. Die anderen neun Kandidaten lagen weit abgeschlagen zurück. 


Dread permeates Congo ahead of election results, Kabila in lead with 49 percent

By Associated Press, Published: December 4, Washington Post

KINSHASA, Congo — Business owners moved their stock into secure locations on Sunday and families waited to board boats to leave this troubled nation by crossing the mighty river separating it from its neighbor, as early results gave the country’s 40-year-old president a nearly insurmountable lead in the recent election.

A sense of dread permeated the capital, as citizens awaited the proclamation of results Tuesday from Congo’s contested presidential ballot, a vote that was supposed to mark another step toward peace but which instead could be a flashpoint for more violence. (....)


Freitag, 2. Dezember 2011

A la suite du Centre Carter, de l’Union africaine et de l’Union européenne

L’ambassadeur des USA : «Les Congolais m’ont beaucoup impressionné»

Par  Le Potentiel, 2.12.11

Les témoignages abondent sur la détermination du peuple congolais à réussir les élections 2011. Après les missions d’observation du Centre Carter, de l’Union européenne et de l’Union africaine, c’est au tour de l’ambassadeur des Etats-Unis à Kinshasa de rendre un hommage mérité au peuple congolais qui « l’a beaucoup impressionné ». Plus particulièrement aux témoins des partis politiques qui ont dénoncé «des activités suspectes» autour des élections 2011. Signal fort aux instances compétentes pour ne pas falsifier la volonté du peuple congolais lors de la proclamation des résultats provisoires et définitifs.

Elections-RDC: la compilation des résultats se fait dans des conditions chaotiques à Kinshasa

Quatre centres locaux de compilation des résultats (CLCR) fonctionnent dans un cafouillage indescriptible, à la Foire internationale de Kinshasa (Fikin), ont constaté, ce jeudi 1er décembre, les reporters de Radio Okapi.... 


Donnerstag, 1. Dezember 2011


Autour des élections 2011

Centre Carter et UA saluent la détermination des Congolais

Par Le Potentiel, 01.12.11

Les déclarations préliminaires des missions d’observation des élections 2011 en RDC rendent hommage au peuple congolais. Celles-ci saluent «la grande et paisible participation du peuple congolais à ces élections»de même que «sa détermination à contribuer à la consolidation de la paix, au renforcement de la réconciliation nationale et à l’approfondissement du processus démocratique». Au passage, elles déplorent les violences qui ont émaillé les scrutins du 28 novembre dernier....

***

Déclaration préliminaire des observateurs européens

Erklärung der europäischen Wahlbeobachter (pdf-Datei, 378,1 kb)

Elections-RDC: la compilation des résultats se fait dans des conditions chaotiques à Kinshasa

Quatre centres locaux de compilation des résultats (CLCR) fonctionnent dans un cafouillage indescriptible, à la Foire internationale de Kinshasa (Fikin), ont constaté, ce jeudi 1er décembre, les reporters de Radio Okapi.... 


Mittwoch, 30. November 2011


RDC: les observateurs africains satisfaits «de la bonne conduite» des élections

Radio Okapi, le soir, mercredi novembre 30, 2011

Dans une déclaration commune du mercredi 30 novembre, le panel des observateurs de l’Union africaine (UA), dela Communautéde développements de l’Afrique australe (SADC), dela Communautééconomique des Etats de l’Afrique centrale (CEEAC), du Marché commun de l’Afrique orientale et australe (Comesa) et dela Conférenceinternationale sur la région des Grands lacs (CIRGL) s’est déclaré satisfait du déroulement des scrutins du 28 novembre en RDC.... 

Editorial du "Monde"

La guerre civile menace en RDC

LEMONDE | 30.11.11 | 12h48 • Mis à jour le 30.11.11 | 15h57

La République démocratique du Congo (RDC, le "Congo-Kinshasa"), deuxième plus vaste pays d'Afrique, l'un des plus peuplés et des plus misérables, est, une fois de plus, au bord de la guerre civile....

Reportage

Violences et confusion lors des élections en RDC

LEMONDE | 30.11.11 |

Dans un pays où tant de promesses n'ont jamais été tenues, le chef de l'Etat sortant, Joseph Kabila, a tenu sa parole : les élections présidentielle et législatives ont bien eu lieu, lundi 28 novembre, en République démocratique du Congo (RDC). Mais à quel prix ? Celui d'une indescriptible confusion, associée à des violences parfois meurtrières mais localisées, qui soulève déjà la question de la crédibilité voire de la validité de ce scrutin pluraliste, le deuxième depuis l'indépendance de l'ancienne colonie belge en 1960 toujours traumatisée par deux guerres ravageuses de 1996 à 2003....


Politiker Etienne Tshisekedi - Kongos wandelndes Denkmal

Taz Berlin 30.11.2011

Etienne Tshisekedi boykottierte Kongos erste freie Wahlen 2006. Damit galt er als erledigt. Heute ist er der stärkste Gegner von Präsident Joseph Kabila.


Annullierung der Präsidentenwahl im Kongo gefordert

Stimmzettel sollen zu spät verschickt, bereits ausgefüllt oder geklaut worden sein. Wegen des chaotischen Wahlablaufs im Kongo fordern mehrere Kandidaten deren Abbruch.

Finbarr O'Reilly/Reuters, DIE ZEIT

Der Parteichef der Union pour la Démocratie et le Progrès Social (UDPS), Etienne Tshisekedi, erklärt sich vor der Presse im Kongo zum Wahlsieger.

Der Parteichef der Union pour la Démocratie et le Progrès Social (UDPS), Etienne Tshisekedi, erklärt sich vor der Presse im Kongo zum Wahlsieger.


DR Congo opposition candidate calls for election to be annulled

Vital Kamerhe says ballots marked in favour of president Joseph Kabila before poll but election commission rejects claims

David Smith in Kinshasa, guardian.co.uk, Tuesday 29 November 2011 18.48 GMT

A leading opposition challenger to president Joseph Kabila has called for the elections to be annulled, accusing authorities of systematic fraud....


In Whirlwind of an Election in Congo, Votes May Become Victims, Too

By JEFFREY GETTLEMAN, New York Times, November 29, 2011

KINSHASA, Democratic Republic of Congo — A volatile combination of suspicion, shootings, political clashes and voting breakdowns continued in Congo on Tuesday, the second day of nationwide elections, with some areas still casting ballots, others counting votes and initial results showing a big victory for the opposition here in the capital....


Congo's forests depend on Durban

The Guardian, London, 30.11.11

An international effort is required to protect forests in the Democratic Republic of the Congo from logging and mining

This week the Democratic Republic of the Congo (DRC) votes on its future, with many in the country nervous about the outcome. Meanwhile in Durban, delegates are meeting to try to resolve our collective future, by finding a way to tackle global climate change. As a Congolese citizen fighting to protect the forests that millions of us call home, there is a great deal at stake in the coming weeks....

by François Biloko, technical director of Réseau CREF in North Kivu

La déforestation s'accélère, met en garde la FAO

LEMONDE.FR Avec AFP | 30.11.11 | 13h14 • Mis à jour le 30.11.11 | 13h26

Le rythme de la déforestation s'est accéléré sur la planète depuis l'an 2000, avec la perte de 6,4 millions d'hectares par an, a déploré dans un rapport paru mercredi l'Organisation des Nations unies pour l'agriculture et l'alimentation (Food and Agriculture Organization – FAO –, en anglais). En s'appuyant sur les techniques d'imagerie satellitaire les plus récentes, la FAO a constaté qu'entre 1990 et 2000, environ 4,1 millions d'hectares de forêts disparaissaient chaque année et que la moyenne avait grimpé à 6,4 millions entre 2000 et 2005....


Dienstag, 29. November 2011

Elections 2011 : les dés sont jetés

Par  Le Potentiel, 29.11.11

Le peuple congolais est allé aux urnes hier lundi 28 novembre. Il a voté dans le cadre des élections présidentielle et législatives, édition 2011. Moment pathétique. Instant historique.

Alea jacta est, diraient les latinistes. Les dés sont jetés, renchériraient les francophones. En attendant la proclamation officielle des résultats définitifs du vote.

Polling stations attacked in Congo vote

Mon Nov 28, 2011 1:40pm GMT

Members of Congo's presidential guard walk through heavy rain ahead of incumbent Joseph Kabila (not seen) as he leaves a polling station after voting in Democratic Republic of Congo's capital Kinshasa, November 28, 2011. REUTERS/Finbarr O'Reilly


Killings and Intimidation Mar Elections in Congo

New York Times 29.11.11 By JEFFREY GETTLEMAN

KINSHASA, Congo — Ballot boxes on fire, rebel fighters gunning down poll workers and outbursts of mob violence marred Congo’s national elections on Monday, only the second time this vast and troubled country has held anything resembling a democratic vote.


Montag, 28. November 2011



Brief aus Kinshasa
 

28. November 2011, 21.35

 

Kinshasa am Abend des 28.11.2011

Liebe Freundinnen und Freunde in Deutschland,

der 2. Freie Wahltag im Kongo (DRC) seit 1961 liegt hinter uns und er war – da sind sich die Beobachter einig, die ich gesprochen und gehört habe, ein Erfolg – trotz vieler Mängel. Der heutige Wahltag war in Kinshasa sehr ruhig und im ganzen Riesenland denn doch ein Erfolg. Es gab Unregelmäßigkeiten, aber das Gesamtbild von diesem Tag im Lande ist positiv, ganz im Gegensatz zu Meldungen, die ich im Ausland lese. Denn die fokussieren sich ausschließlich auf die Dutzende Vorfälle die es gab, auch mit Toten in Lubumbashi: mehrere Angreifer, 2 Polizisten und eine Wählerin mussten sterben! Schlimm genug, aber nicht repräsentativ für das Land, groß wie Westeuropa mit über 6.000 Wahllokalen.

Und so bitte ich auch die Tagesschau-Meldung von heute unter diesem Vorbehalt zu lesen:

TAGESSCHAU.de VOM 28.11.2011: Mehrere Tote bei Wahlen im Kongo


Mein Eindruck ist heute Abend dieser:

Nachdem ich den ganzen Tag über das UN-Radio OKAPI mit ständigen Berichten direkt aus allen Landesteilen verfolgt habe, möchte ich sagen, und habe dies auch von FreundInnen in Kinshasa wie auch im fernen Goma bei telefonischer Nachfrage am frühen Abend gehört, dass dieser Wahltag die Kongolesen stolz machen kann: sie haben unter schwierigsten Bedingungen demokratisch gewählt.

Gleichwohl erwarten wir unruhige Tage beim Streit um die Auszählung und Auswertung. Besonders vielen Schikanen war der größte Widersacher des gegenwärtigen Präsidenten, Oppositionsführer Etienne Tshisekedi, ausgesetzt, der mehrfach nicht landen durfte um seine Anhänger zu treffen – noch am Samstag wieder in Kinshasa, wo er den ganzen Abend polizeilich isoliert wurde und mehrere seine Anhänger bei Demos getötet wurden. Wenn er verliert, will er das akzeptieren: wenn aber Wahlbetrug und –fälschung herauskämen, wolle er seine Anhänger aufstacheln zum Protest. Das muss man ernst nehmen.

Die Medien halten den bisherigen Präsident Kabila auch für den künftigen! Da die Opposition sich nicht auf einen Kandidaten einigen konnte und die Regierung zum letzten Jahreswechsel den 2. Wahlgang abschaffte, ist dies wahrscheinlich, wenn auch die Legitimität sehr darunter leiden wird. Man kann mit gut 20 Prozent Präsident werden!

Wir gehen davon aus, wie auch die Infos der Deutschen Botschaft uns sagen, dass sich mögliche Unruhen sehr in Grenzen halten werden. Das kongolesische Volk ist reifer geworden und will den Krieg und die Gewalt hinter sich lassen, um den demokratischen und wirtschaftlichen, und auch den kulturellen Aufbau fortzusetzen.

Dr. Reinhard J. Voß, Kinshasa (Berater der Bischöflichen Kommission Justitia et Pax)


Erste Pressemeldungen in Europa:


28. November 2011, 18:53, NZZ Online

Tote und Unregelmässigkeiten in Kongo-Kinshasa

Wahlen in dem afrikanischen Land unter schwierigen Vorzeichen


26. November 2011, Neue Zürcher Zeitung

Offene Fragen vor Wahlen in Kongo-Kinshasa

Logistische Probleme und eine zerstrittene Opposition


28.11.2011 taz-Berlin

Wahl im Kongo

Wahlurnen so groß wie Mülltonnen

Alles ist gigantisch an dieser Wahl: die Stimmzettel, die Probleme, das Misstrauen, das Land. Der erste Wahltag verläuft ruhig – zumindest in der Hauptstadt. 


28.11.2011 taz-Berlin

Showdown im Tränengas

Für die Armen in Kinshasa ist Oppositionsführer Tshisekedi ein Held. Für die Staatsmacht ist er Provokateur. Der Wahlkampf geht in Gewalt unter. 


Congo elections overshadowed by violence - video

Monday 28 November 2011 guardian.co.uk,

Voters head to the polls in the Democratic Republic of Congo after a weekend marked by violence and allegations of cheating. Build-up to the elections have been marred by claims of fraud and brutal crackdowns on the opposition. It is only the second time in Congo's history that the whole population has been able to vote

 

Élections en RDC : 5 morts à Lubumbashi

Rédaction en ligne, Le Soir, lundi 28 novembre 2011, 18:55

Le Congo-Kinshasa a commencé à voter lundi, entre immense défi logistique et crainte des violences. Au moins cinq personnes ont été tuées. Les élections sont prolongées dans certains endroits. 


La RDC, miroir des fragilités africaines

LEMONDE | 26.11.11 | 14h24 • Mis à jour le 28.11.11 | 16h18

Kinshasa, envoyé spécial - Face à une organisation totalement chaotique, qui menace de ruiner la crédibilité des élections en République démocratique du Congo (RDC, ex-Zaïre), le président de la commission électorale nationale indépendante, Daniel Ngoy Mulunda, en vient à invoquer les éléments. Le scrutin aura lieu à l'heure dite "s'il ne pleut pas", a-t-il expliqué. La référence aux aléas météorologiques, sous des latitudes équatoriales naturellement pluvieuses, cache mal l'improvisation qui caractérise la préparation de ce scrutin, pourtant déterminant pour l'avenir démocratique d'un pays qui ne s'est pas encore relevé de guerres à répétition. 


-----------------------------------------------------------
Erklärungen zu den Wahlen im Kongo am 28. 11.11

Erklärung von Misereor, Aachen.

Auf der Pax Christi-Internetseite finden sich verschiedene Erklärungen zu den Wahlen im Kongo am nächsten Sonntag. Reinhard Voss berichtet dort aus Kinshasa, das ÖNZ hat eine Hintergrundanalyse veröffentlicht und auch die kongolesische Bischofskonferenz hat sich geäußert.


-----------------------------------------------------------------------------------
Geier-Fonds im Kongo

Financial 'vultures' poised to swoop on Africa through Jersey's offshore loophole - video

The Guardian, 15 Nov.2011

Twenty-six hedge funds are demanding over £1bn debt repayments from Africa's poorest countries - more than twice the International Red Cross budget for Africa this year. They are using legal loopholes around the world, including the Channel Island of Jersey. Greg Palast reports in a special investigation by Guardian Films and BBC Newsnight


------------------------------------------------------------------------------------
DRC: Millions miss out on basic education


KINSHASA, 14 November 2011 (IRIN)
English

RDC: Les espoirs des Congolais à l'heure des élections


KINSHASA, 9 novembre 2011 (IRIN)
  Francais